Nobbis Blog

I started something i couldn’t finish

Archiv für die Kategorie ‘Privates

Heiteres Beruferaten

Als arbeitsloser Journalist kommt man gelegentlich in die Not, sich auch auf unattraktive Stellen zu bewerben. Und auf solche, die ziemlich unklar ausgeschrieben sind:

Hm, naja, warum nich nach etlicher Zeit Nichtstun wenigstens etwas freie Mitarbeit bei der „taz“, dachte ich mir und schickte eine sogar halbwegs amüsante Bewerbung. Heute kam per eMail die Antwort. Und ich bin offenbar nicht der einzige, der nicht lacht.
(mehr …)

  • 0 Kommentare
  • Abgelegt in: Privates




  • Scheiß auf die Bahn

    Gelegentlich erlebt man Dinge, die einen noch überraschen und schockieren, trotz 9/11 und „Zwei bei Kallwass“. Schocker, die einer Aufarbeitung im Blog bedürfen (womit ich dieses wieder eröffnen möchte). Am Samstag war ich mit Ex-Kollegen in Köln am Rhein Grillen, und es folgte eine Bahnhfart zurück nach Düsseldorf, die nicht nur das übliche Drama bot, sondern gar einen überraschenden Klimax.
    (mehr …)

  • 0 Kommentare
  • Abgelegt in: Fun, Privates
  • Krefeld Shambles

    Da fragt sich die ganze Medienwelt seit mindestens zwei Jahren, was Ex-Libertines-Sänger Pete Doherty (jetzt Babyshambles-Frontmann) so ruiniert hat. Man findet die absurdesten Erklärungen bzw. keine. Und dann plötzlich, in der SZ heute: „Sieben Jahre seiner Jugend verbrachte Pete Doherty, 26, in Krefeld.“ Damit ist alles gesagt, findet der Autor dieser Zeilen, 29, der 21 Jahre in Krefeld leben musste.
    (mehr …)

    Arctic Monkeys / Aua I

    Pete Doherty lebt zwar irgendwie noch, aber die Libertines gibt es nicht mehr. Gut, dass da aus Sheffield die Arctic Monkeys kommen, die so toll sind, dass man fremden Omas in Straßenbahnen davon erzählen möchte. Habe ich natürlich nicht gemacht, aber mit ähnlichem Streuverlust immerhin auf queer.de darüber geschrieben.
    (mehr …)

  • 0 Kommentare
  • Abgelegt in: Kultur, Privates
  • Nachträge

    Der Homo-Protest gegen den Papst war mehr als nett, meine Bedenken unnötig. „Wir sind alle homosexuell“ haben mehrere hundert Schwule und Lesben lautstark gesungen, wie beim Eishockey, nur umgedeutet und untermalt von lesbischem Getrommel. Hat Riesenspaß gemacht, mehr als die letzten CSDs zusammen, und die unterzähligen Katholiken auf der anderen Straßenseite waren regelrecht angepisst. Am lautesten wurde natürlich gesungen, als der Papst vorbeifuhr. Der hat das zuerst nicht gerafft und Richtung Homos gewunken, nicht etwa zu den echten Katholiken auf der anderen Seite. So muss das sein, und dass der WDR das völlig und bewusst ignoriert hat, das ist mal wieder ein Skandälchen.
    (mehr …)

    Final Destination Manchester

    Fast hätte ich in Manchester mein Leben gelassen. Ob die Situation wirklich lebensbedrohlich war, lässt sich nicht sicher sagen, aber sie fühlte sich in jedem Fall so an. Wie zu jedem Besuch gönnte ich mit das mies-gute Variety Meal von Krusty Fried Chicken, nahm es mit aufs Zimmer und dann zu mir, wie immer dabei Zeitung lesend. Als ich bemerkte, dass ich gerade einen von Fett umpuschelten Knochen zu mir nahm, war der auch schon in den Rachen gerutscht und steckte dort mit spitzer Kante fest.
    (mehr …)

    Pornos gucken

    Anlässlich des plötzlichen Auftauchens einiger putziger Rezensionsexemplare durfte ich mich die letzten Abende mit ein paar Porno-DVDs vergnügen. Während britische Produktionen wie Spy Boy durchaus zu überzeugen wissen, unterhalten deutsche Pornos weiterhin primär und einzig den Lachmuskel. Waren es früher geradezu bekiffte Texte und Storys ist heute vor allem die Bildsprache (s. rechts) peinlich bis belustigend – nur eben wenig erotisch. Bei den Videos von Man’s Art gibt es weiteren Grund zur Belustigung: Die werden in Düsseldorf hergestellt, und da wundert es kaum noch, unzählige bekannte Szene-Fressen sowie drei ehemalige Kinder der schwulen Jugendgruppe Kuckucksei zu entdecken, dazu noch einen meiner Fitnesstrainer und zwei Leute, deren Ausmaße ich auch schon vorher kannte. Auch die Drehorte erwecken ein Wiedererkennen. Ich glaube, ich muss hier weg – man kennt ja schon alles ausm Fernsehen.

    [Kopierter Eintrag aus altem Blog.]

    In Nürnberg

    Vor drei Wochen war ich mal wieder beim zumeist lieben Torsten in Nürnberch zu Besuch. Neben einem wünderschönen Steinfriedhof machte ich auch Bekanntschaft mit einer ömlichen Düsseldorferin.
    (mehr …)

    Nobbis Blog

    Ein schwules Blog aus Düsseldorf über Fernsehen, Musik, Manchester und sonstigen Kram

    Zuletzt kommentiert

    *



    Links



    Archiv


    Wolke

    bbc berlin csd düsseldorf Fernsehen flickr fremdschämen gay gayromeo homophobie humor islamophobie journalismus lsvd Manchester manchester united medien morrissey musik papst pride queer.de rauchen Schwules spooks synchronisation urheberrecht Video youtube zdf