Zu den vielen Gründen, warum ich meine Sat-Anlage für britisches Fernsehen so liebe, ist ein weiterer hinzugekommen: mitzubekommen, was in Deutschland passiert. In Rostock gab es den ganzen Nachmittag über heftige Krawalle. Mehrere Nachrichtenagenturen sendeten ununterbrochen Live-Bilder an alle Redaktionen. Während ich über Sky News und BBC News 24, die so gut wie nie aus Deutschland berichten, diese Feeds sehen konnte, als Dauer-Breaking-News garniert mit Korrespondenten-Einschätzungen, brachten ntv und N24 die üblichen Dokus und nur zur vollen Stunde mal zwei Minuten Live-Bilder. Kurioser war Phoenix: Der Sender brachte zwischen 16 und 18 Uhr die Abschlussveranstaltung der Demo. Die Krawalle fanden zwar direkt daneben statt, wurden aber von Phoenix komplett ignoriert, was nur eine bewusste Entscheidung gewesen sein kann. Merkwürdiges Zapp-Erlebnis: Sky News – Tränengas gegen Demonstranten, brennendes Auto und schwarze Rauchwolke über Innenstadt; Phoenix – Gelaber von einem Klischee-Öko auf der Bühne. Erst als auch dort das Vorgehen der Polizei angesprochen wurde, zeigte Phoenix ein wenig vom Rande. Von dem friedlichen Bühnenprogramm wiederrum bekamen die internationalen Zuschauer kein einziges Bild zu sehen. Vermutlich, weil die Veranstalter des Tages gegen Globalisierung und u.a. Uhrheberrechte exklusive Nutzungsverträge abgeschlossen haben.

Derzeitiger Agentur-Feed aus Rostock als Live-Stream von Sky News