Vielleicht muss man Webmaster sein, um Google so richtig zu hassen. Gut ein Monat ist es jetzt her, dass ich für queer.de den Relaunch programmiert habe, inklusive erstmals Google Sitemaps. Neue Funktionen wie die Queer.de-Blogs, in der Sitemap mit hoher Priorität, findet Google trotzdem weiterhin nicht. Suchte man früher bei Google nach „Queer“, bekam man an dritter und vierter Stelle immerhin noch zwei untergeordnete Einzelberichte (u.a. über eine transsexuelle Golferin, nur Gott Google weiß, warum), wenn schon nicht die Startseite selbst, jetzt findet man Queer.de bei der Suche nach „queer“ gar nicht mehr. Bei Google News klappt alles bestens, aber sucht man nach Homo-Gurke und Christoph Daum in der großen Google-Datenbank, findet man jetzt alle möglichen Links zu uns aber nicht den Artikel selbst – da war Google bei aktuellen Top-Geschichten früher besser und platzierte uns weit oben. Der Pagerank (4) ist eh ein Witz im Vergleich zu anderen schwulen Seiten mit gleichem oder gar höheren Pagerank. Und auch die mobile Suche von Google mag uns nicht.

Schlimm ist es, wenn Google die Suchergebnisse für andere Portale liefert, die teilweise offenbar strikte Vorgaben für den Jugendschutz haben: bei der Suche von Lycos, Web.de und GMX gibts überhaupt kein queer.de (!), bei anderen, etwa T-Online, gibts die üblichen chaotischen Google-Suchergebnisse. Bei allen Seiten, auch die, die Queer.de selbst nicht anzeigen, funktioniert freilich der Sponsered-Link-Verkauf für die Suche „Queer.de“, der zu zu anderen kommerziellen Schwulen-Seiten führt.

Die Suche von Yahoo hingegen funktioniert voll nach unseren Wünschen. Ich werde sie nun auch für Recherchen Google vorziehen.