Spiegel Online berichtet über die Drohung der Unesco, sieben Stätten des Weltkulturerbes in Großbritannien auf die Rote Liste des gefährdeten Kulturerbes zu setzen. Bebildert ist das so:

Bemerkenswert, dass die Redaktion die Länge des Turms recherchiert, aber nicht feststellt, dass der „geplante Beetham Tower“ schon seit einigen Jahren steht. Bemerkenswert auch, dass die Unesco-Geschichte bereits am 8. September die britischen Medien beschäftigte. Von Manchester sprechen die britischen Berichte überhaupt nicht, vermutlich, weil Teile der Innenstadt zwar als Weltkulturerbe vorgemerkt sind, aber es halt nicht sind. Vor lauter Häme über Großbritannien und gelegentlicher Dämlichkeit („im Abwarten und Tee trinken sind die Briten ja bekanntlich Meister“) hat man wohl in der Spiegel-Online-Redaktion nicht mitbekommen, dass ein Beetham-Tower sehr wohl ein Weltkulturerbe gefährdet, allerdings in London.

Befasst hatte sich die Unesco mit dem Zustand der britischen Plätze übrigens auf einer Konferenz Anfang Juli. Eine Entscheidung wurde auf das nächste Jahr vertagt.