Während hierzulande die Fernsehkritik mit einem Gespräch zwischen Marcel Reich-Ranicki und Thomas Gottschalk einen armseligen Tiefpunkt erreicht hat, ist sie in England auf einem Höhepunkt. Verantwortlich ist Charlie Brooker, der in seiner Sendung „Screenwipe“ (BBC Four) bisher durch eine analytisch-polemische und unterhaltsame Kritik auffiel, hier etwa zur Berichterstattung zum McCann-Fall:

Wäre ich Intendant, ich würde Stefan Niggemeier ein solches Format anbieten. Brooker indessen hat sich auch schon, nur beispielsweise, lustig über 24, The X-Factor und Celebrity Big Brother aufgregt.

Doch auch das hat zum Abkühlen offenbar nicht ausgereicht: In den letzten Tagen lief auf E4 (dem Unterhatungssender von Channel 4) „Dead Set“ – eine Mini-Serie, in der Menschen alá „28 Days Later“ zu Zombies werden und die Handlung vor allem Bewohner und Mitarbeiter des Big-Brother-Hauses umfasst bzw. tötet. Das Drehbuch stammt von Brooker und Channel Four, Endemol und sogar Moderatorin Davina McColl waren sich nicht zu schade, für eine Umsetzung zu sorgern. Einerseits ist „Dead Set“ eine gelungene Satire auf Big Brother und TV-Produzenten, was freilich nicht zu schwierig ist, andererseits der Beweis, dass es vielleicht auch sonst nicht allzu schwierig ist, unterhaltsames Fernsehen zu produzieren.