Gestern musste ich gleich zweimal in unseren schönen Landtag, erst zu einer FDP-Pressekonferenz, dann zu einem Empfang des Landtagspräsidenten Ulrich Schmidt (SPD) für alle CSD-Veranstalter in NRW. Meine offiziellen Berichte finden sich anderswo im Netz, hier das Geschehen hinter der Nachricht.

Schmidt, der Charlton Heston des Landtages, hielt eine sehr schöne Rede, die der vermutete und tatsächliche Alterspräsident jedoch leider sehr emotionslos vortrug. So wurde es zum unfreiwilligen Highlight der Rede, als zwischendurch das Handy der SPD-Vorzeigetranse Sylvia Fee-Wadehn klingelte. Resolut, wie es nur wenige schaffen, zeigte sie keine Rötung, sondern redete eine Minute munter in ihr Telefon.

Die Ansprachen einiger CSD-Vertreter waren für Leute, die ihr Coming-out schon ein wenig hinter sich haben, auch wenig spannend, so dass sich alle freuten, als es zu Sekt und Häppchen überging. Die Vertreter aus Köln hatten kein anderes Thema als den Streit mit dem Familienministerium um das Motto eines geförderten Flyers, der Kardinal Meisner zusammen mit den Schriftzügen „Schwarzer Heuchler“ und „Diskriminieren macht impotent“ zeigt – witzig, aber auch inhaltsleer und für ein Ministerium sicherlich zu provokant.

Bereits zu Anfang sprach mich jemand an, er habe für mich die Exklusiv-Information, dass die Bundesregierung nicht wie angekündigt ein Ergänzungsgesetz zur Homo-Ehe bis zur Sommerpause vorlegen werde – politischer Sprengstoff, denn der LSVD hatte für diesen Fall Proteste gegen die eigentlich favorisierte rot-grüne Regierung angekündigt. Eine Information, die weiteres Rumfragen „leider“ nicht belegen konnte. Stattdessen gab es einen wirren Mix aus Wunschvorstellungen und Halbwissen.

So sagte ein Vertreter eines Schwulenverbandes, er habe auch gehört, dass es nicht klappen könnte, auch wenn „der Volker sich da richtig reingeworfen habe“. Ein Vertreter des Kölner Lesben- und Schwulentages widerrief die Aussage, Justizministerin Zypries (SPD) komme zum Domstadt-CSD. Noch habe sie nicht zugesagt, und sie komme sicher nur, wenn sie ein Gesetz in der Tasche habe. Eine Vertreterin der SPD sagte hingegen, es sei völlig klar, dass Zypries zum Kölner CSD komme, mit Gesetz. Vielleicht komme sie sogar zum CSD in Düsseldorf an diesem Samstag.

Werden also spannende Wochen. Nur eines ist sicher: Volker Beck kommt bestimmt zu allen CSDs. Ansonsten gab es viel Sekt, und für mich die erstaunliche Erkenntnis, dass ich neuerdings (auch) auf Männer im Anzug stehe. Der betreffende Herr möge sich doch bitte noch mal melden.

[Kopierter Eintrag aus altem Blog.]