Ich bin Kunde beim NRW-Nachfolger des Kabelfernsehens der Telekom. Übers Haus für analoges Fernsehen und privat für digitales Fernsehen. Und ich bin unzufrieden mit Unitymedia: Es sind u.a. keine Festplattenreceiver verfügbar und das EPG ist chaotisch (beides zusammen macht erst den Vorteil von digitalem Fernsehen aus).

Ungefähr jeden zweiten Tag habe ich Werbung der Firma im Briefkasten und mehrfach im Monat werde ich angerufen, um mich von den Vorteilen des digitalen Fernsehens zu überzeugen und mir TriplePlay anzudrehen. Der unendliche Werbefeldzug von Unitymedia – er findet über Google Adsense auch in diesem Blog statt – zur Umstellung auf Digitales Kabel wird übrigens von der Landesanstalt für Medien NRW gefördert. Heute war die Herangehensweise anders:

(Unterdrückte Telefonnummer, Frauenstimme) Sie sind Kunde bei Unitymedia?

(Ich) Ja.

Das ist schön. Gibt es irgendwas, was man verbessern könnte?

Nun, ich hätte etwa gerne schon lange einen Festplattenreceiver.

(Versteht offenbar nur Receiver) Morgen? Nächste Woche? Wir schließen sie gerne an an die digitale Welt. Ich weiß nicht, ob Sie schon unsere hervorragenden Angebote kennen…

Das hat doch nichts mit dem Receiver zu zun. Sie haben nach Verbesserungen gefragt, und zu digitalem Fernsehen, wo ich Kunde bin, fehlt meiner Meinung nach immer noch dringend ein Festplattenreceiver.

(legt auf)