Merkwürdiges Ding, so ein schwules Bloggertreffen. Hätte man sich nicht direkt mit Namen vorgestellt, ich hätte das ein oder andere Blog dem ein oder anderen Gesicht falsch zugeordnet. Leicht rätselhaft und lange beschäftigend das Gefühl, einige nicht vielleicht doch schon zu kennen. Onda Maris erinnerte mich an jemand, von dem ich glaube, ihn früher oft über den Weg gelaufen zu sein, ohne ihn direkt einordnen zu können. The Gay Dissenter hingegen erinnerte mich direkt an eine Mischung aus drei Leuten, die ich sehr wohl einordnen kann. Aber vielleicht ist da so unter Menschen: dass sich auf die Ferne verteilt bestimmte Arten wiederholen.

Jedenfalls trafen sich da gestern bei Clamix in Coesfeld acht Blogger aus weiten Teilen Deutschlands, die sich von mir abgesehen schon vorher getroffen haben und die ich alle noch nicht vorher gesehen habe. Da ich ja notorisch schüchtern und eher unfähig zu Anlass unabhängigem Small Talk bin, was gelegentlich mit Arroganz verwechselt wird, und zudem nicht jedes Blog ausführlich verfolge, war es im Nachhinein recht auffällig, mich vor allem an die Blogger gehalten zu haben, die ein festes Themenprofil haben und dies ausführlich und energisch verfolgen. Ob man das Erfolgsrezept eines Blogs aufs gesellschaftliche Leben übertragen kann? Jedenfalls sollte sich die Runde für weitere ungezwungene Treffen noch ein paar Raucher gönnen. Beim Rauchen lernt man mich immer am besten kennen…