Anti-Terror-Einheiten stürmten Film-Set der BBC

Weil sie einen Terrorangriff auf den Londoner Flughafen befürchteten, sind britische Sicherheitskräfte zum Einsatz ausgerückt. Dabei stürmten die Einheiten eine Kulisse des britischen Fernsehens.

London – Die britische Polizei hatte für die Filmemacher der BBC nur ein Wort übrig: Als „Idioten“ beschimpfte sie die Verantwortlichen der Fernsehanstalt, die einen Großeinsatz am Londoner Flughafen Heathrow ausgelöst hatten.

Wie die britische „Sun“ berichtete, waren gestern Dutzende bewaffneter Sicherheitskräfte alarmiert worden, nachdem es Berichte über Maschinengewehr-Schüsse in der Nähe der Flugbahn gegeben hatte. Sogar ein Helikopter sei zur Verstärkung aus der Luft angefordert worden. Alle Flugzeuge in Heathrow mussten für 20 Minuten am Boden bleiben.

Die Einheiten stürmten, so der Bericht der Zeitung, einen Bauernhof in der unmittelbaren Umgebung, nachdem sie dort arabisch aussehende Männer erblickt hatten, die mit Maschinengewehren herumfuchtelten.

Die Kampfszenen entpuppten sich allerdings schnell als Dreharbeiten des britischen Fernsehens. Die BBC hatte hier mit Platzpatronen eine Schießerei nachgestellt. „Ich kann einfach nicht glauben, dass die BBC an solch einem sensiblen Ort einen Schusswechsel inszeniert und uns nicht informiert“, wunderte sich ein Beamter der lokalen Polizei.

Ein Sprecher der BBC rechtfertigte sich: „Uns wurde gesagt, dass wir dafür keine polizeiliche Erlaubnis brauchten. Aber angesichts der Sicherheitslage hätten wir vielleicht besser fragen sollen.“

[Kopierter Eintrag aus altem Blog.
Bilder u.ä. waren auf andere Proportionen ausgerichtet.]