Letzte Woche machte ich mich von Manchester aus auf nach London, denn drei Dinge mussten erstmals bestaunt werden: das ähnlich wie der Reichtstag von innen zu begehende neue Rathaus (oben), die einfach nur schöne „Gurke“ (rechts) und das alte Thames House (Sitz des MI5, s. Spooks). Man merkt schnell, wie klein und unbedeutend doch Manchester ist. Aber die Stadt hat andere Werte. Es ist ein wenig wie der Vergleich Berlin-Rheinland: In der Hauptstadt mögen die Clubs cooler, die Huschen hipper sein, dafür sind die Leute außerhalb einfach angenehmer, freundlich und fast naiv wie in Köln, nur nicht so aufdringlich. In Manchester gibt es zudem beheizte Bushaltestellen und einen deutschen Weihnachtsmarkt mit echtem Nürnberger Glühwein. Der kostet zwar 2 Pfund Fuffzig, die Brezel 1 Pfund (= 3 Deutschmark!!!), aber das sind normale britische Preise. Nur ein Stand auf dem großen Deutschen Weihnachtsmarkt in Manchester war Abzocke: er bot den Schlange stehenden Engländern original Weihnachtsgebäck und Lebkuchen zu vergleichbar teuren Preisen an – in der Originalverpackung vom deutschen Discounter.

[Kopierter Eintrag aus altem Blog.]