Nobbis Blog

I started something i couldn’t finish

Schwule Indie-Kunst

So ganz steige ich noch nicht durch, ob Gio Black Peter aus New York vor allem Künstler, Dichter, Perfomer, Schauspieler (in „Otto“ von Bruce LaBruce) oder Blogger ist.

Oder vor allem Sänger der „Black Peter Group“, einer Band aus New York und London. Deren erste EP zu Weihnachten erscheint, aber schon auf der Berlinale zu bestaunen war.

Aber die Zeit zum Herausfinden sollte man sich nehmen. Und man braucht sie auch: die Webseiten sind umfangreich, die Informationen sonstwo im Netz dürr.

http://gioblackpeter.blogspot.com
http://myspace.com/gioblackpeter
http://myspace.com/blackpetergroup
http://www.youtube.com/user/blackpetergroup


(Goody Two Shoes)


„Come clean“


(It’s fucked up)

  • Abgelegt in: Kultur, Schwules, Video

  • Tags: , , , ,
  • 0 Kommentare

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Stimmen: 1, Wertung: 100,00%)
    Loading...




    Wie romantisch…

    Wenn’s schneit, bleib ich demnächst zu Hause: Gestern beim Spaziergang durchs völlig verschneite und fast menschenleere Düsseldorf erst von einem kleinen Schoßhündchen mit Oma an der Leine gebissen und danach in einer Seitenstraße fast ausgeraubt worden.

  • Abgelegt in: Allgemein, Privates

  • Tags: ,
  • 3 Kommentare

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Stimmen)
    Loading...

    Als das Fernsehen noch unschuldig war

  • Abgelegt in: Fernsehen, Fun, Schwules

  • Tags: ,
  • 0 Kommentare

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Stimmen: 1, Wertung: 100,00%)
    Loading...

    Häh?

    It’s official: ich verstehe die Jugend nicht mehr.


    („Meine Mutter kommt von hinten“ von „Mushido, Gay One & Check du Sau“)

    Textauszug: (Komplett-„Lyrics“)
    Meine Mutter kommt von hinten, Junge weil ein Schwuchtel von hinten kommt
    Nur Tinte, spritzt er wenn er bei Palmewedeln hochkommt
    Verbunden, bin ich mit der Telekom im Dunkeln
    Im Dunkeln, glaub mir meine Mutter ist nicht unten
    Nicht unten, Junge weil ein Schwuchtel von hinten kommt

  • Abgelegt in: Schwules, Video

  • Tags:
  • 1 Kommentar

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Stimmen)
    Loading...

    Was soll eigentlich diese Unsitte bei Länderspielen, das Spiel von zwei Seiten zu filmen, nur um andere Bandenwerbung zu zeigen? Das war mir erstmals beim Spiel England gegen Deutschland 2007 aufgefallen, als ich von der BBC kurz zum deutschen Fernsehen umschaltete und dachte, ein völlig anderes Spiel zu sehen. Danach habe ich mal drauf geachtet und bei deutschen Länderspielen im Ausland im deutschen Fernsehen immer deutsche Bandenwerbung gesehen, mit den Finalrunden von WM und EM als Ausnahme. Bei der BBC sah ich jedoch immer die Bandenwerbung des jeweils gastgebenden Landes. Das lässt einige Fragen zu unseren Öffentlich-Rechtlichen offen.

    In diesem Jahr hat die BBC allerdings die englischen Länderspiele (wie auch den Pokal) an ITV und Pay TV verloren. Das ist ärgerlich: ein Spiel ist nur ein halbes Spiel ohne den Kommentar von John Motson und die traditionelle wie kultige „Match of the day“-Intromusik (s.a. Cup-Version und spezielles Theme zu Euro und WM). Und gestern gab es folglich auch das Länderspiel Deutschland-England aus Berlin mit britischer Bandenwerbung, gefilmt von der anderen Seite. Bei kontroversen Situationen schalte ich gerne mal zwischen britischer und deutscher Übertragung um, da Kommentatoren gerne unterschiedlich bewerten. Das ist allerdings nicht mehr ganz so verwunderlich, wenn das eine Land ein hartes Foul von vorne sieht und das andere Land ein unübersichtliches Foul von hinten. Man stelle sich vor, es gebe diese zwei Versionen eines Spiels auch bei der WM, das würde in letzter Konsequenz dazu führen, dass verschiedene Länder völlig verschiedene Bilder von einem historischen Tor hätten. Und was für ein Chaos das Webmley-Tor von 1966 erst gewesen wäre, hätten britische und deutsche TV-Zuschauer es auch noch von der anderen Seite gesehen.

  • Abgelegt in: Fernsehen

  • Tags: ,
  • 0 Kommentare

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Stimmen)
    Loading...

    Kurzes


    Simpsons-Schocker: Duffman ist schwul! Man muss sich nur das Vorbild Budman ansehen, um dieses Outing für subversiv zu halten. (Mehr Hintergründe zu Duffman bei Wikipedia)

    Schwierige Entscheidung nächsten Montag: „Spooks“ auf BBC Three oder das neue „24„-Special auf Sky One? „24“ bietet jetzt eine Präsidentin und Robert Carlyle, in „Spooks“ gerät Harry unter Verdacht, russischer Doppelagent zu sein. Anyway, die von mir schon mehrfach in himmlische Sphären gelobte britische Agentenserie ist mittlerweile unbemerkt in Deutschland angelaufen, Samstags um Neun auf dem Fox Channel, falls jemand den bekommen sollte.

    Die ersten HD-Trailer von Star Trek sind da. Gute Idee, Kirk mal mit einem geilen Schauspieler zu besetzen. Dank Shatner stellt man sich allerdings die Frage, wie Chris Pine in 40 Jahren beim hundertsten Enterprise-Kinofilm aussehen wird.

    Ehemaliger ORF-Korrespondent sagt vor 1,2 Millionen Zuschauern, dass er sich „nicht von einem Schwarzen in der westlichen Welt dirigieren lassen“ wolle. Dem „Standard“ sagt er, Obamas Wahl sei „eine äußerst beunruhigende Entwicklung“, weil „die Schwarzen in ihrer politisch-zivilisatorischen Entwicklung noch nicht so weit“ seien. (Quelle) Die Aufregung in Amerika ist groß, in Österreich eher weniger: Die „Öffentlichkeit behandelte die aktuelle Entgleisung eher als Kuriosum.“ (SZ)

    Apropos Österreich: Was haben wir uns als offen Schwule und vom Vatikan andauernd Beleidigte schadengefreut, als vor Jahren der Skandal um das Priesterseminar in St. Pölten heraus kam. Dummerweise ist der jetzt Grund für eine gruselige Hatz: am Wochenende berichtete der Spiegel vorab, dass einer der „Skandalpriester“ von damals nun in Deutschland arbeitet. Mit Namensnennung und Arbeitgeber. Andere Medien berichteten danach ebenfalls, mit Erfolg: ein anderer Priester musste „kurzfristig einspringen für den Amtsbruder, der nun rasch abgetaucht ist und für eine Stellungnahme nicht zu erreichen war“ (SZ Bayern, Montag). Bemerkenswert ist, dass nach langen Untersuchungen (und Anklagen in anderen Fällen) gegen den Mann offiziell nichts vorliegt. Abgesehen von einem (vom Spiegel wieder verwendeteten und minimal bepixelten) Foto, auf dem er einen anderen Priester küsst.

  • Abgelegt in: Fernsehen, Schwules

  • Tags: , , , , , , ,
  • 0 Kommentare

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Stimmen)
    Loading...

    Gayromeo-Dating auf der Bühne

    (Direktlink zur Szene „Gayromeo Date 1“ mit mehr Infos zum Stück „Die Verstörung“ von Frank Richter, Schaubühne Berlin)

    Gut, dass ich nicht ins Theater gehe, sonst hätte ich noch mehr Stoff zum Motzen. Kurz zusammengefasst, in den Worten von Jeremy aus der Comedy-Serie „Peep Show“: „If this was on television nobody would be watching.

  • Abgelegt in: Schwules

  • Tags: , ,
  • 0 Kommentare

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Stimmen)
    Loading...

    Timm Today

    Oh dear. Nachrichtenmagazin erwartet, Tralla-Magazin bekommen. Der Einstiegs-Beitrag der Premierensendung über Gewalt an Schulen ist ordentlich, nur herzlich unaktuell. Dann die erste aktuelle Meldung: drei Säte, dazu ein paar Bilder aus dem Internet. Dürftig. Es folgt ein Beitrag zum angeblichen Comeback von Grace Jones. Was soll das? Das Album ist seit Wochen zu haben und mit dem Feddersen möchte ich nicht auf einer Couch sitzen.

    Es folgt die zweite (und auch letzte aktuelle Meldung) des Tages, nunja, Wochenendes: wieder drei Sätze, wieder ein paar Internet-Bilder. Dürftig. Dann folgt ein Beziehungsratgeber, Werbung, ein Beitrag über die auch längst angelaufene Kampagne „Ich weiß, was ich tue“ und ein Web-Tipp unter dem dämlichen Rubrik-Titel „schwulschwul“. Da kann man froh sein, dass Frank Lukas wenigstens auf die alte anderstrend-Rubrik „schwul oder nicht schwul“ verzichtet.

    Die Magazin-Beiträge selbst sind recht flott geschnitten, lahmen aber teilweise bei Musikuntermalung und Sprache. Und das ist die Kritik für bunte Beiträge, denn Form und Inhalt sollten zusammenpassen: Ausgerechnet zur intimen Vorstellung eines HIV-Positiven eine Epilektik-Kamera einzusetzen, ist selten dämlich. Vor allem, wenn die Videoqualität, die etwa über Unitymedia hier ankommt, noch so gerade mit Youtube mithalten kann.

    Trotzdem bleibt bei den Magazinbeiträgen der Eindruck, dass sich da was entwickelt. Vorschlag: mehr aktuelle News und die dann am Anfang der Sendung bringen (dann können Zuschauer, die den restlichen Magazin-Brei nicht sehen wollen, wunderbar zur „Tagesschau“ wechseln, schauen aber wenigstens überhaupt rein). Und für die Magazin-Beiträge ein zusätzliches Best-Of-Magazin am Wochenende bringen.

  • Abgelegt in: Fernsehen, Schwules

  • Tags: , ,
  • 1 Kommentar

  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Stimmen)
    Loading...

    Nobbis Blog

    Ein schwules Blog aus Düsseldorf über Fernsehen, Musik, Manchester und sonstigen Kram

    Meine Hobbys

      MorrisseySkinsManchester UnitedArctic MonkeysSpooksMy name is earl

    Zuletzt kommentiert

    *



    Links



    Archiv


    Wolke

    bbc berlin csd düsseldorf Fernsehen flickr fremdschämen gay gayromeo homophobie humor islamophobie journalismus lsvd Manchester manchester united medien morrissey musik papst pride queer.de rauchen Schwules spooks synchronisation urheberrecht Video youtube zdf